Nikolaus Pichl (1540-1607)

Die Geschichte der Untertiefenbacher Familie Pichl beginnt im 16. Jahrhundert mit Nikolaus Pichl. Ob er selbst in Untertiefenbach geboren ist, ist nicht bekannt. Es ist jedoch wahrscheinlich, denn er war bereits zu Reichtum gekommen und besaß mehrere Höfe, die er an seine Söhne Johannes und Melchior vererbte. Sein Geburtsjahr kennen wir nicht. Betrachtet man jedoch die im Grundbuch aufgeführten Erbvorgänge und die daraus sich ergebenden Geburtsjahre seiner Kinder, dürfte Nikolaus Pichl – oder Nickel Püchel, wie er im Grundbuch noch heißt – um 1540 geboren sein. (Es sei dazu erwähnt, dass es im benachbarten Schönfeld einen Eintrag für einen Nikolaus Pichl gibt, dessen Geburtsjahr auf ca. 1520 geschätzt wurde. Es ist nicht auszuschließen, dass beide Personen identisch sind.)

Der Untertiefenbacher Bauer Nikolaus Pichl war zwei Mal verheiratet und hatte mehrere Kinder. Der Name der ersten Ehefrau ist nicht bekannt. Doch die Namen der gemeinsamen Kinder und Erben sind im Tiefenbacher Grundbuch wie folgt angegeben. Sie heißen Johannes, Melchior, Christoph, Margaretha, Maria, Katharina. Diese Kinder sind zum Zeitpunkt seines Ablebens bereits erwachsen. Nikolaus Söhne Johannes und Melchior sind im Grundbuch als seine Erben eingetragen. Beide erhalten noch zu Lebzeiten des Vaters einen Hof.

Doch wird im Grundbuch (nicht namentlich) auch eine Tochter der zweiten Ehefrau erwähnt. Es ist davon auszugehen, dass diese Tochter zum Zeitpunkt von Nikolaus‘ Tod noch minderjährig ist. Dass ihre Mutter und Nikolaus Pichls zweite Ehefrau Barbara hieß, erfahren wir ebenfalls aus dem Grundbuch von Tiefenbach. Denn im Grundbucheintrag zur Erbteilung des Pichl-Hofs ist zum einen angegeben, dass Barbara die Stiefmutter des Hoferben Melchior ist. Zum anderen heißt es, Barbara habe ihren Ehemann überlebt, der gegen Ende des Jahres 1607 das Zeitliche segnet, und sich noch vor Mitte des Jahres 1608 mit Adam Schöberl verheiratet.

Nachkommen des Nikolaus Pichl (erste Generation)

Johannes Pichl (ca. 1565 bis 1610) erbt vom Vater einen Hof. Aus dem Grundbuch erfährt man, dass dieser älteste Sohn neun Kinder hatte und dass sowohl er als auch seine Ehefrau früh verstarben. Einer seiner Söhne, der wie der Vater Johann oder Johannes (Hanß Püchl) heißt, übernimmt später dessen Hof und nimmt zwei seiner minderjährigen Geschwister bei sich auf. Sein Name findet sich im Urbar des Jahres 1615, in dem er als Besitzer eines Zwei-Achtel-Hofs bezeichnet wird. (Dieser Hof wird von späteren Besitzern geteilt, einer der halben Höfe erhält die Hausnummer Untertiefenbach 11.)

Melchior Pichl (ca. 1570 bis 1625) erbt nach dem Tod seines Vaters dessen Hof und kauft dazu im Jahr 1617 noch einen weiteren Hof eines Jakob Pichl dazu, dessen Verwandtschaftsverhältnis zu Melchior noch nicht geklärt ist. Im Urbar von 1615 wird Melchior Pichl dann bereits als Besitzer eines großen Vier-Achtel-Hofs bezeichnet und ist damit der reichste Bauer der Ortschaft Tiefenbach, in der zu diesem Zeitpunkt 15 Hofbesitzer insgesamt 23 Achtel besitzen.

Margaretha Pichl (ca. 1580) heiratet um 1608 den Hofbesitzer Martin Dietrich. Der gemeinsame Sohn Johannes Dietrich wird später den Hof seines oben genannten Cousins Johannes erhalten.

Christoph Pichl (ca. 1580) bekommt regelmäßig Zahlungen auf sein Erbteil aus dem großen Pichl-Hof von seinem Bruder Melchior.

Gleiches gilt für die beiden Schwestern Maria und Katharina. Auch sie erhalten ihr Erbteil von Bruder Melchior. Es ist verzeichnet, die zwei Schwestern seien mit Balthasar Faßmann und Hans Petschauer verheiratet. Bislang ist jedoch nicht geklärt, welche Schwester welchen Ehemann hatte.

Quellenangaben:
Grundbuch für Tiefenbach (1606-1794), 41 ff. www.portafontium.eu
Matriken für Tiefenbach. www.portafontium.eu